Welcher Rollator ist der Beste?

Ligero Rollator leichtgewicht mit nur 7kgWenn das Laufen im Alter schwerfällt, geht auch ein Stück Lebensqualität verloren. Der kurze Weg zum Bäcker ist plötzlich kaum zu bewältigen, ein Gehstock bietet zu wenig Halt.
Kein Grund, auf ein selbstständiges Leben zu verzichten: Ein Rollator macht wieder mobil!

Er ist nicht nur eine Hilfe beim Gehen, sondern auch eine Sitzgelegenheit, die Stauraum für Handtaschen und Einkäufe bietet. Doch Rollatoren sind in den verschiedensten Ausführungen erhältlich. Wer einen guten Rollator finden möchte, sollte wissen, worauf er unbedingt achten muss.
=> Rollator Modelle & Preise

 

Für wen ist ein Gehwagen geeignet?

Ein Rollator ist für alle Menschen geeignet, denen das Gehen schwerfällt. Dies trifft vor allem auf Senioren zu. Aber auch jüngere Menschen, die an Krankheiten wie MS, Parkinson oder Arthritis leiden, können auf einen Rollator angewiesen sein. Eine Gehhilfe in vielen Varianten.

Rollator Lets Go für die Wohnung innenWer sich einen Rollator zulegen möchte, hat die Qual der Wahl, denn die Auswahl reicht vom Basis-Modell bis zum Premium-Rollator mit vielen Extras. Rollatoren sind meist mit vier Rädern ausgestattet, manche Modelle kommen auch mit drei Rädern aus. Die Größe der Griffe und die Sitzhöhe lassen sich häufig an die Körpergröße anpassen.

Auch im Gewicht gibt es Unterschiede: Leichte Rollatoren sind sehr flexibel, schwerere Modelle besonders stabil.
Viele Rollatoren sind falt- bzw. klappbar um auch einfach im Auto transportiert werden zu können. Während der Nutzung hält eine Faltsicherung den Rollator in der gewünschten Position. => faltbare Rollatoren

Schmale Rollatoren für die Wohnung bestehen häufig aus Holz, und bieten Körbe und Tabletts für den Transport in der Wohnung. Essen und Getränke können so einfach von der Küche zum Fernsehsessel oder Bett transportiert werden. Outdoor-Rollatoren für den Straßenverkehr und zum Einkaufen sind aus Metall und Kunststoff gefertigt. Diese bieten meist auch Einkaufskörbe und Sitzgelegenheiten mit und ohne Lehne. => Rollatoren für Innen (Infos & Preise)

Auch im Zubehör unterscheiden sich die Gehwagen: Das Angebot reicht von Stock- und Schirmhaltern über Leuchten und Hupen bis zu Rückspiegeln, Taschenhaltern und abnehmbaren Körben.

 

Welcher Rollator ist der richtige? Worauf achten? Was ist wichtig?

Weinberger Rollator klappbar, faltbarer outdoor RollatorMobile Senioren, die regelmäßig das Haus verlassen, sollten sich für einen Rollator in Leichtbauweise entscheiden. Diese Gehhilfen wiegen rund 7 kg, lassen sich einfach über Bordsteinkanten heben und schnell platzsparend zusammenklappen.
=> Ultraleicht Rollatoren

Wer den Gehwagen hingegen nur für kurze Strecken benötigt oder einen robusteren Körperbau hat, sollte auf stabilere Modelle mit breiten Rädern zurückgreifen. Auch bei unebenem Boden oder längere Spaziergänge eigenen sich oft stabilere Rollatoren mit Luftbereifung. Die Luftreifen sorgen für ein ruhigeren lauf und dadurch weniger Anstrengung für Hände, Arme und Schultern.
=> Rollatoren mit Luftreifen

Gehrad mit drei Rädern: Experten raten von Gehwagen mit drei Rädern ab, die hohe Flexibilität führt leider auch zu einer instabilen Fahrweise. Auch sind drei Räder weniger stabil als vier. Oft bieten diese Modelle keine Sitzfläche, nehmen nicht viel weniger Platz ein und günstiger sind sie meist auch nicht. => besser nicht

Vor dem Kauf oder bevor man sich ein Rezept besorgt, sollte man auch überlegen wofür der Rollator benötigt wird und nachmessen wie eng die Türen sind. Wer regelmäßig mit Rollator einkaufen gehen möchte sollte einen wählen der mit einem Korb ausgestattet ist. Auch sind oft die Gänge bei Aldi, Lidl und Co. sehr eng. Aber auch wenn die Türen im Haus oder der Wohnung sehr eng sind, sollte man bei der Rollator Anschaffung darauf achten, dass diese auch durch passen.

 

Rollator Krankenkassenzuschuss – Wie viel gibts von der Krankenkasse?

TAiMA XC Rollator mit LuftbereifungWer aus gesundheitlichen Gründen auf einen Rollator angewiesen ist, wendet sich an seine Krankenkasse. Private wie gesetzliche Kassen stellen Rollatoren kostenlos zur Verfügung oder bezuschussen den Kauf einer neuen Gehhilfe. Bei den Rollatoren, die ohne Zuzahlung genutzt werden können, handelt es sich aber oft um ältere Modelle, die viel wiegen oder schlecht verarbeitet sind.

Manche Krankenkassen stellen auch nur Leihmodelle zur Verfügung, die während der Nutzung im Besitz der Kasse verbleiben. Die Alternative zum Kassenmodell ist der Kauf eines modernen Rollators, für den eine private Zuzahlung fällig wird. Weil jede Krankenkasse die Bezuschussung anders regelt, ist es wichtig, sich vor der Kaufentscheidung über die Bestimmungen der eigenen Kasse zu informieren. Viele Krankenkassen zahlen eine Pauschale aus, die Differenz zum Kaufpreis muss selbst getragen werden.

 

Schritt für Schritt zum richtigen Rollator

1.) Bedürfnisse & Ansprüche an den Rollator klären

Drive Medical Cristallo 2 Rollator mit ArmauflageBevor ein Rollator beantragt wird, sollte überlegt werden, welche Funktionen die Gehhilfe unbedingt besitzen muss. Ist ein Leichtgewichtrollator für die Mobilität entscheidend? Oder sollte der Rollator über bestimmte Ausstattungsmerkmale wie einen Faltmechanismus oder einen Korb verfügen? Hier einige Punkte die bedacht werden sollten:

  • Innen oder Draußen? (Wird der Rollator nur für die Wohnung und nahe Umgebung benutzt oder wirklich auch zum Spazieren, für Einkäufe, öffentliche Verkehrsmittel, usw.)
  • sehr leicht? (besonders für Personen mit  wenig Kraft, gut im Straßenverkehr (Bus, Bordsteine, Bahn, Treppen…)
  • sehr stabil? (schwere Personen, auch wenn häufiges & sicheres Sitzen wichtig ist z.B. bei Atemnot und schneller Ermüdung)
  • Klappbar? Muss der Rollator auch im Auto, Taxi, Reisebus transportierbar sein?
  • Breite? gibt es schmale Türen? Flure? Auch beim Einkaufen oft ein Problem.
  • Einkaufshilfe? wird allein eingekauft? dann ist ein Korb von Vorteil.
  • Sitz mit Lehne? Viele trauen sich nicht auf dem Rollator zu sitzen wenn keine Lehne vorhanden ist, die verhindert, dass man hinten über kippt.
  • Lufträder? Bei langen unebenen Strecken sind Lufträder von Vorteil. Diese Rollatoren sind gleichzeitig aber schwerer.
  • Rollator mit Armauflage? Besonders bei Arthritis sind Laufwagen mit Armauflage gefragt. (siehe hier)

2.) Absprache mit dem Arzt und spezifisches Rezept

Im Anschluss wird der behandelnde Arzt aufgesucht. Er stellt ein Rezept aus, mit dem der Rollator bei der Krankenkasse beantragt werden kann. Dabei ist es wichtig, über die Ausstattung der Gehhilfe zu sprechen und diese auch auf dem Rezept zu vermerken, die Angabe „Rollator“ lässt einen großen Spielraum zu. Auf dem Rezept sollte genau stehen was für ein Rollator benötigt wird.

Selbstverständlich kann ein Rollator auch ohne Rezept gekauft werden, ein Anspruch auf einen Krankenkassenzuschuss besteht dann jedoch nicht.

3.) Schauen was man von der Krankenkasse bekommen würde

Mit dem Rezept kann man entweder bei der Krankenkasse anfragen welches Modell man bekommen könnte bzw. wie viel Krankenkassen Zuschuss man bekommen kann. In vielen Sanitätshäusern kann man sich hierzu auch beraten lassen. Weil nicht jedes Sanitätshaus alle Kassenmodelle vor Ort hat, ist es ratsam, mehrere Sanitätshäuser aufzusuchen und alle zuzahlungsfreien Rollatoren auszuprobieren.

Wer seine Gehhilfe über das Internet bestellen möchte, kann sich mithilfe der HMV-Nummer über die Kostenübernahme informieren. Diese Kennzahl aus dem Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankenversicherung, das von dem GKV-Spitzenverband geführt wird, ist zur Beantragung der Kostenübernahme erforderlich.

4.) Entscheiden ob der Kassen-Rollator gut genug ist

Ein Rollator deren Nutzung zu gefährlich oder unpraktisch ist, bringt nur frust. Auch wenn er komplett von der Krankenkasse gezahlt wird. Entspricht das angebotene Kassenmodell vollständig den eigenen Erwartungen, wird die Kostenübernahme abschließend mit der Kasse geregelt.

Wenn die verfügbaren Rollatoren allerdings nicht zufriedenstellend sind, lohnt es sich, eine modernere Gehhilfe auszuwählen und die zusätzlichen Kosten selbst zu tragen, der höhere Anspruch an Sicherheit und Komfort ist den Aufpreis wert!

Übrigens: Rollatoren sind über das Internet meist für einen günstigeren Preis zu haben als im Sanitätshaus. Wer sich aber ausführlich in einem Sanitätshaus beraten lässt, sollte seine Gehhilfe aus Fairness auch dort kaufen. => Rollator Preise online vergleichen

 

Unfallquelle Rollator: Risiken im Straßenverkehr minimieren

Rollator Stufenhilfe von RusskaDer beste Rollator kann nicht vor Unfällen schützen, wenn er nicht korrekt gehandhabt wird. Risikoreich ist vor allem das Aus- und Einsteigen in öffentliche Verkehrsmittel. Wer sie regelmäßig nutzt, benötigt einen Rollator in Leichtbauweise, der sich einfach anheben lässt.

Der Ausstieg aus Bussen und Bahnen sollte grundsätzlich rückwärts erfolgen, um ein Stürzen nach vorne zu verhindern. Zudem ist es von Vorteil, den Fahrer auf sich aufmerksam zu machen und die Hilfe anderer Reisender anzunehmen.

=> Rollator Sicherheits-Zubehör

Nützliche Tipps und praktische Erfahrungen im Umgang mit dem eigenen Rollator erhalten Senioren in speziellen Verkehrssicherheitstrainings: Hier werden risikoreiche Situationen im Straßenverkehr durchgespielt und ein sicheres Verhalten geübt.

Informationen über „Rollator Sicherheitstrainings“ in der Nähe gibt es entweder vom Arzt, der Krankenkasse, der lokalen Verkehrswacht, oder Caritas Einrichtungen.

 

Qualitätsmerkmale und Testkriterien von Rollatoren

 Handicare Gemino LeichtgewichtrollatorWer sich einen neuen Rollator kaufen möchte, sollte die wichtigsten Qualitätsmerkmale beachten: Ein guter Rollator verfügt über eine stabile Bauweise, die Sitz- und die Griffhöhe müssen an die eigene Körpergröße angepasst werden können. Eine Faltmechanik sorgt für einen unkomplizierten Transport.

Wichtig ist dabei eine Sicherung, die ein spontanes Auf- oder Zusammenklappen verhindert. Auf unebenen Untergründen sind Räder mit Profil von Vorteil. Ein Muss sind eine starke Handbremse und eine Standbremse, die vor dem Hinsetzen angezogen wird.

In Produkttests werden vier Kriterien unter die Lupe genommen: Die Handhabung, die Stabilität, die Sicherheit und die Verarbeitung. Ein hochwertiger Rollator zeichnet sich durch eine einfache Bedienung und ein sicheres Fahren auf allen Untergründen aus.

Minderwertige Rollatoren besitzen häufig schlechte Bremsen und sind somit ein echtes Gesundheitsrisiko. Sie lassen sich schwer zusammenklappen, transportieren und anheben, bieten wenig Stabilität beim Fahren oder sind mit gesundheitsgefährdenden Schadstoffen belastet.

 

Die besten Rollatoren: Testsieger und Empfehlungen

Russka Vital 54 RollatorDie Stiftung Warentest verglich (2/2014) in einem großen Test, 15 Rollatoren. Testsieger wurde der Russka Vital 54 Rollator, für rund 270€ mit der Note 2,0. Er überzeugte in den Kriterien Handhabung und Sicherheit, für dieR Verarbeitung erhielt er eine 1,0. Der Leichtgewichtrollator besitzt einen Faltmechanismus mit Sicherung. Er ist größenverstellbar und verfügt über starke Bremsen, allerdings konnten geringe Mengen an Schadstoffen nachgewiesen werden. => Russka Rollator Angebote

Zwei Modelle der Firma Topro landeten im selben Test auf den Plätzen zwei und drei: Der Topro Olympos M mit einer 2,1 und der Topro Troja M 2G Basic mit einer 2,2 (Stiftung Warentest 2/2014). Der Topro Olympos M ist mit 8,6kg Gewicht etwas schwerer, aber trotzdem leicht zu handhaben. Der Topro Troja M 2G Basic ist ein Kilogramm leichter und gut verarbeitet, er kann 20cm in der Höhe verstellt werden. Beide Rollatoren gehören dem mittleren Preissegment zwischen 300€ und 400€ an. => Topro Rollator Modelle & Preise

Im August 2011 veröffentlichte auch Öko Test einen Vergleich von zehn Rollatoren, hier wurde der Handicare Gemino 30 Testsieger. Er erhielt als einziger das Testurteil sehr gut, weil er keinerlei Schadstoffe aufwies und sich problemlos fahren, bremsen und zusammenfalten ließ. Auch der Handicare Gemino 30 ist für rund 250€ zu haben. => Gemino Rollator Modelle & Preise

 

Rollator Test Fazit:

Ein anstrengendes Bewältigen kurzer Strecken muss nicht sein: Ein Rollator gibt verlorene Selbstständigkeit zurück und erleichtert das alltägliche Leben. Bei der Kaufentscheidung spielen viele Kriterien eine Rolle, der Preis lässt jedoch nicht immer Rückschlüsse auf die Qualität zu. Wer auf eine gute Verarbeitung, Stabilität und Handhabung achtet, wird lange Zeit Freude an seinem Rollator haben.

=> Alle Rollator Modelle & Kundenbewertungen

 

Quellen:

  • https://www.test.de/Rollatoren-Komfort-kostet-extra-4660522-0/
  • http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=98196&bernr=06
  • http://www.der-querschnitt.de/archive/12603