Wärmetherapie

Wärmetherapien stellen eine der verbreitetsten Hausmittel gegen Krankheiten, Schmerzen und Verspannungen dar; nicht nur Wärmflaschen, auch Heizkissen, Wärmewäsche oder Körnerkissen fehlen in kaum einem Haushalt. Dies ist auf die weitflächige Einsetzbarkeit von Wärme als Therapiemittel zurückzuführen. Seien es Magen-, Unterleibs- oder Muskelschmerzen, Fieber, Rheuma, Erkältungen oder eine Neigung zum schnellen Frieren, Wärme lindert die unterschiedlichsten Beschwerden. Zu diesem Zweck gibt es verschiedene Möglichkeiten der Wärmetherapie.

Wärmetherapien mit Wärmflaschen, Wärme- und Heizkissen
Wärmflaschen bestehen aus einer weichen Kunststoffhülle, die mit heißem Wasser gefüllt werden kann. Meist werden sie mit einem waschbaren Stoffbezug geliefert. Muskelverspannungen und Magenschmerzen dürften die häufigsten Symptome sein, denen mit Wärmflaschen beizukommen versucht wird. Sie sind kostengünstig in der Anschaffung, die Wärmewirkung ist jedoch zeitlich begrenzt. Dies haben sie mit Wärmekissen gemeinsam, die meist mit Getreidekörnern oder Kirschkernen gefüllt und im Backofen aufheizbar sind.

Elektrische Heizkissen liefern hingegen eine konstante Wärmeabgabe. Sie sind in Ausführungen für einzelne Körperteile erhältlich, zum Beispiel für Nacken und Rücken. Bei der Anschaffung eines Heizkissens sollte auf CE- und TÜV-Prüfzeichen geachtet werden, die einen Schutz vor Überhitzung bestätigen. Zudem sollte die Wärmeintensität reguliert werden können. Auch elektrisch aufheizbare Wärmeunterbetten und Heizdecken sorgen, mit mehr Oberfläche als ein Heizkissen, für eine vollständig erwärmte Schlafunterlage bzw. -bedeckung.

Wärmetherapie durch Spezialbekleidung
Wärmewäsche zeichnet sich durch spezielle Materialien oder Schnittmuster aus, die einzelne Körperbereiche besonders warm halten. So ist Wärmeunterwäsche für die Nieren, für Knie, Schultern und Rücken erhältlich. Wärmewäsche kann auch beheizbar sein; neben Rheumatikern profitieren besonders Wintersportler von elektrisch erwärmbaren Shirts, Unterhosen und Unterhemden.