Schlafphasenwecker

Sich ausgeruht und erquickt zu fühlen, wenn man morgens aufwacht, hängt nicht nur davon ab, wie gut man geschlafen hat. Dass wir am Wochenende, wenn kein Wecker klingelt, scheinbar erholter aufstehen, obwohl wir nicht oder nicht wesentlich länger geschlafen haben, liegt daran, dass wir aus einer Fast-Wach-Phase sozusagen natürlich aufwachen.

Zwischen Tiefschlaf- und Traum-Phasen, in denen man tiefenentspannt bewegungslos schläft, schiebt der Körper diese Fast-Wach-Phasen regelmäßig ein, damit man die Lage verändern und kontrollieren kann, ob man noch zugedeckt ist (zur Steinzeit: ob das Feuer noch brennt oder ein Feind heranschleicht).

Gegen Morgen treten diese Phasen gehäuft auf und so kann ein Schlafphasenwecker innerhalb eines kleinen Zeitfensters (10-30 min.) anhand der Bewegungshäufigkeit den besten Weckzeitpunkt bestimmen. Spätestens weckt er jedoch zur eingestellten Weckzeit.

Schlafphasenwecker Preisvergleich:

Axbo Schlafphasenwecker
Axbo
Schlafphasenwecker

ab 192,90 €
Sleeptracker Schlafphasenwecker
Sleeptracker
Schlafphasenwecker

ab 149,90 €
Philips Lichtwecker
Philips
Lichtwecker

ab 65,94 €

Schlafphasenwecker & Schlafphasen-App im Test

Obwohl das Prinzip der Schlafphasen nachgewiesen für jeden gesunden Erwachsenen gilt und auch für jeden Laien leicht verständlich ist, gibt es in diesem Sektor überraschenderweise zurzeit nur zwei ernstzunehmende Angebote:
Den Sleeptracker Schlafphasenwecker von Innovative Sleep Solutions, Atlanta, Georgia und den aXbo Schlafphasenwecker der infactory innovations & trade gmbh, Wien.

Außerdem gibt es selbstredend eine immer größere Anzahl an Apps dafür. Die Wissenschaftsredaktion des Spiegel-Magazins hat eine dieser Apps in einem Schlaflabor testen lassen. Das Ergebnis: Der Beschleunigungssensor eines Smartphones, der für diese Apps benutzt wird, ist für diesen Zweck völlig ungeeignet. Also, selbst wenn man gewillt ist, sein Smartphone mit ins Bett zu nehmen, kann man nur auf den Placebo-Effekt dieser Apps setzen.

Axbo und Sleeptracker Schlafphasenwecker im Vergleich

Nun zu den beiden akkreditierten Schlafphasenweckern Sleeptracker und aXbo. Beide sind erst nach jahrelangen Forschungen auf den Markt gekommen und funktionieren über einen Bewegungssensor am Handgelenk.

Der Sleeptracker selbst wird wie eine Armbanduhr am Handgelenk getragen und weckt durch einen Vibrationsalarm. Durch diese Weckmethode ist er auch für Hörgeschädigte geeignet. Vielleicht weil der Sleeptracker als erster Schlafphasenwecker auf den Markt kam, gibt es einige von verschiedenen Seiten beauftragte Tests in Schlaflaboren, die ihm allesamt eine hervorragende Schlafphasen-Erkennung bescheinigen.

Der aXbo-Sensor steckt in einem Frotteearmband und funkt seine Messdaten zum Standgerät auf dem Nachttisch. Geweckt wird durch ein anschwellendes Geräusch. Es stehen verschiedene Wunsch-Geräusche und Melodien als Download zu Verfügung. Diese Sounds kann man auch als Einschlafhilfe verwenden.

Den aXbo gibt es auch als aXbo Couple. Dieser soll, mit zwei Armbändern ausgestattet und zwei verschiedenen Wecktönen, in der Lage sein, zwei Personen individuell aufzuwecken. Dazu gibt es zwar keine Tests oder Kundenrezensionen, auffallend ist aber, dass es den aXbo Couple auch als Versandrückläufer und von privaten Anbietern zu kaufen gibt.

Beide bieten die Möglichkeit, die nachts gesammelten Daten auf einen Computer zu übertragen. Das ist sinnvoll, wenn man kontrollieren möchte, ob die Maßnahmen, die man ergriffen hat um seine Schlafhygiene (bezüglich Alkohol, Nikotin, Kaffee, Schlaftabletten usw.) zu verbessern, mit der Zeit tatsächlich wirken.

Beide unterstützen das Power-Napping, eine erwiesenermaßen sehr effektive Art eine regenerative Pause einzulegen. Dieser „Energieschlaf“ muss aber vor der Tiefschlafphase unterbrochen werden, da sonst der gegenteilige Effekt eintreten würde. Konkret bedeutet dies einen Kurzschlaf von 20-30 Minuten. Mittlerweile wird diese Form der Pause von immer mehr deutschen Firmen und Behörden durch geeignete Ruheräume unterstützt.

Die Wissenschaftsredaktion Quintessenz des WDR hat Mitte 2010 beide Geräte gleichzeitig im Schlaflabor der Klinik Düsseldorf-Benrath testen lassen. Dabei kam nicht nur heraus, dass der Sleeptracker zuverlässiger den geeigneten Weckzeitpunkt bestimmt, sondern auch dass der Vibrationsalarm die bessere Weckmethode ist.

Schlafphasenwecker Testergebnisse & Testsieger

Auch wenn das Frotteearmband des aXbo-Schlafphasenweckers zunächst weniger gewöhnungsbedürftig ist, überzeugt der Sleeptracker durch seine besseren Testergebnisse. Und wer schon das Duo-Konzept des aXbo zweifelhaft findet, kann sich vorstellen, dass ein Wecker-Geräusch in einem Power-Napping-Ruheraum nicht gut ankommt. Trotzdem der Sleeptracker Schlafphasenwecker im Gegensatz zum aXbo keine Designpreise aufzuweisen hat, erfüllt er seinen Zweck besser und kostet weniger.

Wer morgens erfrischter aufwachen will, sollte sich für den Sleeptracker Schlafphasenwecker von Innovative Sleep Solutions entscheiden.

Axbo Schlafphasenwecker
Axbo
Schlafphasenwecker

ab 192,90 €
Sleeptracker Schlafphasenwecker
Sleeptracker
Schlafphasenwecker

ab 149,90 €
Philips Lichtwecker
Philips
Lichtwecker

ab 65,94 €