Archiv der Kategorie: Kindergesundheit

6 wichtige Kinder Sonnenschutz Maßnahmen

Kinder Sonnenschutz für den Sommer und Urlaub am StrandJeder Sonnenbrand macht Hautkrebs wahrscheinlicher. Eltern sollten also dringend darauf achten das ihre Kinder nicht zu viel Sonne ab bekommen. Grundsätzlich ist es am besten wenn man die stärkste Sonne in der Mittagszeit vermeidet. Leider ist das mit Kindern nicht immer so einfach. Man kann aber versuchen möglichst im Schatten zu bleiben. Wenn das Kind im Sand oder Planschbecken spielt kann hier ein extra Sonnenschirm helfen.

Kinder Sonnencreme

Kinder Sonnencreme Sonnenmilch

Kinder Sonnencreme von Hipp, Babaria, Garnier (Infos & Bewertungen)

Im Sommer oder Strandurlaub geht es nicht ohne Sonnenmilch. Alle freien Hautbereiche sollten gut eingecremt werden bevor man in die Sonne geht. Für Babys und Kinder gibt es spezielle Sonnenschutzcremes die bessere Hautverträglichkeit und guten Schutz bieten. Besser ein stärkeren Sonnenschutzfaktor wählen statt ein Sonnenbrand riskieren. Viele namenhafte Marken bieten Sonnencreme für Kleinkinder. Aber selbst Sonnenmilch für Erwachsene ist besser als kein Sonnenschutz.

Kinder UV-Sonnenschutzkleidung UV-LSF 50+

Kinder UV Schutzkleidung

Kinder UV Schutzkleidung (Infos & Bewertungen)

Sonnencremes haben viele Nachteile. Sie müssen regelmäßig richtig aufgetragen werden, bieten nur geringen UV-A Schutz und können in einigen Fällen zu Hautproblemen führen. Auch wenn viele Hersteller mit wasserfestigkeit werben sollte man sich nach jedem Mal im Wasser neu eincremen.  Viel besser und sicherer ist UV-Sonnenschutzkleidung. Normale Sommer-Kleidung hat im Durchschnitt nur ein Sonnenschutzfaktor von 15. Es ist also wichtig auf spezielle UV-Sonnenschutzkleidung zu achten. Diese gibt es auch zum Schwimmen. In Australien sind diese Shirts und Hosen bereits sehr weit verbreitet. Auch Hautkrebs-Experten empfehlen (siehe hier) solche Sonnenschutzkleidung. Weiterlesen

Stichheiler „Bite Away“ Mückenstich-Juckreiz sofort stoppen!

Bite Away Stichheiler gegen Juckreiz nach Mückenstichen

Bite Away Stichheiler (Quelle: Amazon)

Jeder kennt die Situation. Man sitzt bei einem gemütlichen Grillabend zusammen und schon wird man von fiesen Stechmücken umschwirrt. Bis der Abend vorbei ist, ist man oft voll von geröteten und juckenden Stichen. Selbst in der Wohnung und im Schlafzimmer ist man oft nicht mehr sicher.

Die Tage darauf sind geprägt von lang anhaltendem Juckreiz, der einen schier in den Wahnsinn treiben kann. Kratzen gibt Abhilfe, dies rächt sich jedoch, denn im nächsten Moment kommt der Juckreiz um ein Vielfaches zurück. Was also tun, wenn man den Sommer dennoch genießen möchte?

Oft wird in diesem Fall auf Hausmittel zurückgegriffen. Die einen schwören auf frisch geschnittene Zwiebel, andere auf Quark, Spucke oder einfach eine Kühlung durch Eiswürfel. Oft hilft das nicht ausreichen und man greift dann doch nach cortisonhaltigen Salben oder schaut sich nach Alternativen um. Denn wenn man betrachtet, wie das Jucken entsteht, zeigt sich, dass man einen Stich auch schonend behandeln kann.

Insektengift sorgt für Schwellung und Juckreiz

ASPIVENIN Insektengiftentferner

ASPIVENIN Insektengiftentferner (Quelle: Amazon)

Bei einem Insektenstich wird ein Gift (bestehend aus Eiweiß) in die Einstichstelle abgegeben, das das Blut vor dem Gerinnen abhalten soll. Dieses Gift ist die Ursache des Juckreizes, denn es verbleibt auch nach dem Stechen in der Wunde. Die Tatsache machen sich die so genannten „Stichheiler“ zu nutze, denn Eiweiß zerfällt ab einer gewissen Temperatur. Bei akuten Stichen und auch bei Stichen anderer Insekten kann man es mit einem Insektengiftentferner (siehe Bild) probieren der das Gift durch Vakuum aus dem Stich saugt.

Ein Stichheiler ist ein elektronisch betriebenes Stäbchen, das direkt auf den Stich angesetzt wird und dort für einen kurzen Moment den Stich soweit erhitzt, dass das Gift zerfällt und somit unwirksam wird. Dies geschieht schon bei ca. 49 C°. Die Anwendung ist nur einmal notwendig und man hat den sonst so schmerzvollen Stich schnell vergessen. Und ganz besonders toll: es gibt keine Nebenwirkungen!

Sehr gut bewährt hat sich dabei der Bite Away von Riemser Pharma. Er beschränkt sich nicht nur auf die Stiche von Mücken, auch bei anderen Insektenstichen verspricht er schnelle Abhilfe. Die Anwendung an sich ist kinderleicht. Auf den Stich ansetzten und nach ca. 6 Sekunden ist die gewünschte Hitzeeinwirkung erreicht. Er hat sogar eine extra Einstellung für empfindliche Haut.
Zudem ist er kompakt und hat in jeder Handtasche oder Hosentasche Platz.

Soll die Lösung auf das jährliche Problem so einfach sein? Zumindest berichten über 1150 Kunde auf Amazon von ihren positiven Erfahrungen mit dem Bite Away. Endlich sind Mückenstiche kein Thema mehr und schnell vergessen.

Pflaster gegen Juckreiz

Moskinto Mückenpflaster

Moskinto Mückenpflaster (Quelle: Amazon)

Seit neustem gibt es auch spezielle Mückenstichpflaster die Abhilfe bei lästigem Juckreiz versprechen. Die Funktionsweise wird zwar vom Hersteller nicht erklärt, jedoch sind die ersten Kunden durchaus zufrieden. Wer also mit dem Bite Away Stichheiler nicht überzeugt ist, kann es mit den Pflastern versuchen. Es besteht jedoch bei vielen Mückenstichen die Gefahr, dass man hinterher ausschaut als hätte man ein großen Unfall gehabt, wenn überall diese Pflaster kleben.

Tipp:

Vorsorge ist besser als Nachsicht. Mit langer Kleidung lassen sich Stiche oft im Vornherein abhalten und Mückenschutzgitter am Fenster leisten auch guten Dienst. Für Gartenpavillons gibt es auch Moskitonetz Überzüge welche verhindern das die lange Grillnacht nicht zum Buffet für Mücken wird.


Kopfläuse bei Kindern verhindern und bekämpfen

Läuse ShampooGefahrenzone Nummer Eins für die Ansteckung mit Kopfläusen sind der Kindergarten, Kindertagesstätte oder die Volksschule. Hat ein Kind Kopfläuse, ist die Ansteckungsgefahr für die anderen Kinder sehr hoch und schon bald wimmelt es in der gesamten Kindergruppe nur noch von den lästigen Krabbeltierchen. Das muss aber nicht sein!

Weiterlesen